- Förderkonzept der Regionalen Schule mit Grundschule Buchenberg


"Mit uns auf den Weg"

wollen wir alle uns anvertrauten Kinder nehmen. Ihre individuellen Stärken zu erkennen, ihre Neigungen und Interessen, aber auch die Schwierigkeiten und deren Ursachen frühzeitig auszumachen ist die Grundlage einer umfassend auf den Einzelnen zugeschnittenen Förderung.

Selbstverständlich ist unser Anliegen in zentralen Förderbereichen wie emotionale und soziale Entwicklung, im Lernen, Sprache, LRS (Legasthenie) und LimB (Lernen im mathematischen Bereich) sowie für begabte Schüler und der Förderung der Lesekompetenz hilfreich zu sein.

Unsere volle Halbtagsschule (VHS) bietet hierfür den passenden Rahmen. Die Integration hat an der Buchenbergschule eine lange Tradition.

 

1. Allgemeine Ziele:

  • - Schule als freudvollen Ort der Begegnung, des Lernens und sozialen Entwicklung

  • - unsere Schüler entsprechend ihrer individuellen Kompetenzen orientiert an ihrer Lernausgangslage erfolgreich fördern (Inklusion)

  • - Schwerpunktsetzung in der Unterrichtsarbeit: Entwicklung von sozialen, methodischen, praktischen, sprachlichen Kompetenzen als gute Grundlage für Ausprägung von Individualität, Leistungsanspruch und Motivation

  • - Entwicklung einer altersgerechten Verantwortung für eigenes Handeln im sozialen Umfeld

  • - gemeinsam Lösungen im Umgang mit Problemen finden, Reflektion und Verständnis über Vielfältigkeit von Persönlichkeiten entwickeln, respektvoller Umgang miteinander ohne Gewalt pflegen

  • - Begleitung beim selbstorganisierten Lernprozess in der Unterrichtszeit durch praktische und Interessenbezogene Angebote (Bsp. Umgang mit Literatur und moderner Technik)

  • - Schüler aus unterschiedlichen Kulturkreisen kennenlernen und integrieren

  • - Ansprechpartner für Eltern zu unterschiedlichen Fragen in Bildung und Erziehung der Kinder
  • -Teamwork zwischen Lehrern, Schülern, Eltern und Kooperation aller Beteiligten Bezugspersonen im Netzwerk

 

2. Förderung an der Buchenbergschule gestaltet sich sehr vielseitig:

Grundlage

- Schulgesetz

- Sonderpädagogische Förderverordnung 

- UN Behindertenkonvention vom 3.Mai 2008

- Konzept "Sag ja zum Miteinander"

- Kriterien zum Europäischen Sozialfond der Förderperiode 2014 bis 2020 des Landes Mecklenburg Vorpommern

- Bestimmungen zur Eingliederung und zum Schulbesuch von Schülern nichtdeutscher Herkunftssprache in Schulen Mecklenburg- Vorpommerns Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur vom 1. August 2011

Förderung im Unterricht (Ergänzungs-/Teilungsstunden und Coaching

Im Schuljahr 2015/2016 werden Schülerinnen und Schüler unserer Schule in den Klassen 5 und 7 durch gezielte Förderung in den Hauptfächern Deutsch, Mathe und Englisch beim Erwerb ihres bestmöglichen Schulabschlusses unterstützt. So unterstützen sich Lehrer untereinander im Unterricht oder planen Gruppenförderung nach individuellen Förderkriterien.

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds der Förderperiode 2014 bis 2020 und des Landes Mecklenburg-Vorpommern gefördert. Im kommenden Schuljahr 2016/17 erweitert sich diese Form der Förderung auf die Klassen 6 und 8 und später auch für Klasse 9.

Konzept in Klasse 1 und 2 (präventive Grundschule)

  • - Gemeinsame Beschulung von Kindern mit unterschiedlichstem Förderbedarf in Klasse 1 und 2 (Inklusion)

  • - Differenzierte Arbeit im Unterricht und bei Bedarf in Kleingruppen (Bsp. Leseintensivkurs)

  • - Beobachtung, Auswertung und Förderplanung für alle Schüler

  • - Angebot von Sonderpädagogen für methodische Beratung

  • - Begleitung durch Sonderpädagogen und PMSA im Unterricht

  • - Angebot durch Sonderpädagogen für Fallbesprechungen und Unterstützung bei der Förderplanung.

Beschulung von Kindern aus Zuwandererfamilien

Anliegen ist es, dass Kinder und Jugendliche, die aus anderen Ländern nach Mecklenburg-Vorpommern gekommen sind, hier schnell heimisch werden und ihre Schulbildung erfolgreich beginnen oder fortsetzen können.

Sie benötigen eine besondere Förderung, insbesondere um die deutsche Sprache schnell in Wort und Schrift zu erlernen.

Dazu wurden verschieden Regelungen für Mecklenburg-Vorpommern erarbeitet, die auch an unserer Schule umgesetzt werden. In unseren beiden Willkommensklassen für die Jüngsten und ältere Schüler liegt das Hauptaugenmerk auf dem Erlernen der deutschen Sprache und die soziale Integration in den Schulalltag. Die Einstufung der Kinder nach Ihrem Alter und Leistungsvoraussetzungen sowie Eingliederung in entsprechende Klassenstufen erfolgt nach Absprache im schulischen Team und verantwortlichen Erziehungs- oder Sorgeberechtigten der Kinder.

Der Migrationsdienst und verschiedene Träger der Kinder- und Jugendarbeit unterstützen unsere Schulsozialarbeiterin und Kollegen bei den Herausforderungen in der schulischen Integration der Kinder.

GU in Förderbereichen soziale- emotionale Entwicklung, Hören, Sprache, körperliche Beeinträchtigung und Lernen

Schüler mit FS Sprache, Hören, körperliche Beeinträchtigung, Lernen und soziale emotionale Entwicklung werden im gemeinsamen Unterricht an unserer Schule in ihren Stammklassen unterrichtet und individuell nach Auftrag durch Eltern, Lehrer und betreffenden Schüler von Sonderpädagogen entsprechend ihrem Förderbedarf betreut.

Schüler mit dem FS Lernen werden inklusiv zieldifferent nach einem individuellen Förderplan unterrichtet und erhalten den Abschluss der allgemeinen Förderschule nach Vollendung der Vollschulzeitpflicht. Eine Umschulung an das SFZ in Bad Doberan ist nach Antragstellung der Eltern jederzeit jedoch erst nach Vollendung des 2. Schuljahres möglich.

Eltern und Lehrer erhalten bei notwendigen Antragstellungen zum Erfassen der Förderbedarfe der Kinder Unterstützung vom Sonderpädagogen. Dieser koordiniert die Zusammenarbeit mit dem Diagnostischen Dienst und begleitet die möglichen Fortschreibungen der weiteren Förderung.

Schüler mit dem FS Hören werden wöchentlich durch Kollegen des Landesförderzentrum „Hören“ Güstrow beraten und begleitet.

Schüler mit dem FS körperliche und motorische Entwicklung werden durch Sonderpädagogen des Förderzentrum Paul Friedrich Scheel in Rostock betreut bzw. die Förderung durch die Sonderpädagogen an unserer Schule übernommen (Bsp. Schwimmunterricht).

Für Schüler im sozial-emotionalen Bereich ist es möglich, Einzelunterrichtsangebote im abgegrenzten Zeitraum in Krisenzeiten mit dem Ziel der Reintegration zu organisieren und bei der Wiedereingliederung zu begleiten.

Die wöchentliche Einzel- und Gruppenförderung in allen Förderbereichen mit unterschiedlichen individuellen Auftragsinhalten in unterschiedlichen Fachbereichen wird von dem Sonderpädagogen in Absprache mit den Lehrern, Eltern und Schülern durchgeführt.

Nach Anfrage kann eine stundenweise Begleitung von Schülern durch Sonderpädagogen im Unterricht stattfinden.

Angebote für einzelne Klassen im Bereich Sozial- und Lerntraining können von den Lehrern mit dem Sonderpädagogen gemeinsam geplant und durchgeführt werden.

Das Beratungsangebot durch den Sonderpädagogen für Schüler, Eltern, Lehrer und andere Bezugspersonen im schulischen und außerschulischen Kontext umfasst einen systemischen Ansatz, der über die personenbezogene Diagnostik von Kindern auf das gesamte am Leben und Lernen beteiligte Umfeld Bezug nimmt.

Bei der Erstellung der Förderpläne und Beratung über Umsetzung im zielgleichen und zieldifferenten Unterricht bzw. auftretender störender Beobachtungen im Schulalltag bietet der Sonderpädagoge gemeinsame Fallbesprechungen, die Beteiligung in Klassenkonferenzen und Teilnahme/Leitung individuellen Beratungen an.

Die Koordinierung der Zusammenarbeit zwischen Schule und Netzwerkpartnern (Träger, Jugendamt, Vereine etc.) und Teilnahme an Teambesprechungen und Sozialraumtreffen (Trägerverbund) nimmt einen hohen Stellenwert beim Gelingen unserer Arbeit mit unseren Schülern ein.

Die Planung unterschiedlichster teambildender Angebote zur Schaffung von gruppendynamischen Prozessen und sozialer – gemeinschaftlicher Erlebnisse in Zusammenarbeit mit Schulleitung, Schulverein, Schulsozialarbeit, Eltern, Schülern und Klassenlehrern (Drachenbootrennen, Mollilauf, Teamcamp, Sportlager, Coaching in Klassen etc.) in unterschiedlichen Klassenstufen macht den systemischen Ansatz bei der Förderung unserer Schüler deutlich.

Die Nachbetreuung und Begleitung von einzelnen Schülern unserer Schule über die Pflichtschulzeit hinaus (Zusammenarbeit mit Trägern und Berufsschuleinrichtungen) kann in Einzelfällen notwendig werden und hilfreich für die Entwicklung des Jugendlichen sein.

Sprachheilklassen (SPK 1-4)

Der Förderbereich Sprache wird an unserer Schule nicht nur im gemeinsamen Unterricht sondern in vier Jahrgangsstufen durch eigenständige Sprachheilklassen organisiert und durchgeführt. In diesen kleinen Klassen befinden sich Kinder mit sprachlichen Beeinträchtigungen die von einer Sonderpädagogin unterrichtet und einer PMSA begleitet werden. Ziel ist eine Reintegration in den regulären Schulalltag ab Klasse 5. Der Unterricht erfolgt nach dem Regelschullehrplan der Grundschule.

Kinder mit einem erhöhten Förderbedarf in diesen Klassen können nach Beendigung der Grundschulzeit in der Sprachheilklasse nach einer Lerndiagnostik entweder das SFZ in Bad Doberan besuchen, inklusiv an der Buchenbergschule oder an der Heimatschule des Wohnortes weiter beschult werden.

Begabtenförderung

Unsere Schule ist Mitglied des Netzwerkes zur Begabtenförderung Rostock- Reutershagen unter der Leitung der Schule für Hochbegabte. Zwei Kollegen unserer Schule besuchen in diesem Bereich regelmäßig Weiterbildungen und fördern speziell unsere Kinder im Nachmittagsbereich einmal wöchentlich in Kleingruppen.

Ebenso stehen sie für unsere Eltern und Kollegen zur Beratung zur Verfügung.

Lese- Rechtschreibschwäche LRS und Lernen im mathematischen Bereich (LimB)

Zusätzlich zum individuell gewährten Nachteilsausgleich für Schüler mit Teilleistungsschwächen im Unterricht, bieten Kollegen Gruppenförderung im Rahmen der Ganztagsschule an. Zur Beratung stehen vor allem auch die Kollegen der Sprachheilklassen zur Verfügung.

Förderung im Rahmen der Prüfungsvorbereitung

Die Klassenleiter der 10. Abschlussklassen bieten jährlich vor den Prüfungen individuelle Förderungen in Interessengruppen an. Darüber hinaus bieten einige Kollegen nach Absprache auch innerhalb des Schuljahres individuelle Hilfe zur Leistungsverbesserung an.

Spezielle Förderung in Wahlpflichtkursen

Die Wahlpflichtangebote bieten hilfreiche Möglichkeiten für Schüler entsprechend ihren Bedürfnissen unterstützend zu wirken. Dazu eignen sich die aktuellen Kurse im Bereich Musik, autogenes Training, Keramik oder Sport.

Angebote der Schulsozialarbeit

Förderung im Rahmen von Angeboten im Ganztagsbereich

Vielfältige Angebote im Ganztagsschulbereich bieten eine Vielzahl von fördernden Impulsen, durchgeführt durch Partner der Schule (Schach, Basketball, Holzarbeiten etc.).

 

3. Bedingungen zur Umsetzung

  • - kollegialer und wertschätzender Fachaustausch unter Kollegen aller Professionen dabei klares Rollenverständnis aller Beteiligten hinsichtlich des Tätigkeitsprofils (Transparenz)

  • - gemeinsame Planung von Projekten im fächerübergreifenden Sinne und Anleitung zum selbständigen und praktischen, lebensverbundenen Lernen

  • - Teamarbeit und selbstverantwortliches Lernen in Verbindung mit der Entwicklung von Sozial- und Selbstkompetenz planen individuelle Weiterbildung in Fachbereichen und kollegialer Austausch in Fachschaften/Fallbesprechungen, Reflektion der eigenen Arbeit

  • - stetige Verbesserung der räumlichen Bedingungen an unserer Schule und Optimierung der vorhandenen Ressourcen

  • - hilfreiche bestehende Strukturen der Schule bewahren und auf neue gesellschaftlich

  • - soziale Situationen reagieren und Ideen für Neues entwickeln

  • - wertschätzende Kooperation mit den Eltern und anderen Sorgeberechtigten beibehalten

  • - Absprachen bei Schulwechsel mit Herkunftsschule, nachhaltige "Übergabe" durch aussagekräftige Förderpläne und gemeinsame Gespräche und Aufrechterhaltung möglicher Kontakte

  • - bestehender langfristiger Einsatz der Schulsozialarbeiterin und Sonderpädagogen an unserer Schule für die Aufrechterhaltung nachhaltiger Förderung und Zusammenarbeit

 

4. Arbeit mit Netzwerkpartnern

Als Verbundschule war und ist sie eng verbunden mit dem Förderzentrum Bad Doberan und den bei uns arbeitenden Sonderpädagogen. Kooperation verbindet sie mit den Kinder- und Jugendeinrichtungen der Stadt und der Regenbogenschule.

PMSA begleiten unsere Schüler in der Grundschule und in den Sprachheilklassen.

Eingebunden in die schulische Förderung ist der enge Kontakt zur Doberaner Jugendhilfe und in Einzelfällen Rostocks sowie Trägern der freien Jugendhilfe, insbesondere der GEBEG, VS, dem IB, der AWO, dem ASB und deren Wohngruppen.

Eine zentrale Rolle nimmt unser Schulverein ein. Dieser unterstützt mit vielen Angeboten, Interesse und finanziellen Mitteln unsere schulische Arbeit.

Der DRK Kreisverband Bad Doberan e.V. betreut unsere Schulsozialarbeiterin an der Schule und wird durch den europäischen Sozialfond gefördert. Die Zusammenarbeit mit dem Jugendmigrationsdienst (JMD) unterstützt unsere Arbeit mit den Schülern mit Migrationshintergrund.

Eine gute Zusammenarbeit mit Einrichtungen der freien Kinder- und Jugendarbeit ist uns sehr wichtig. Dazu gehören vor allem der Jugendclub der Stadt, der „Stall“ sowie unser Kornhaus.