Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Hort / Schule Buchenberg


Der Hort der Buchenbergschule und die Regionale Schule mit Grundschule Buchenberg Bad Doberan schließt zur weiteren Ausgestaltung der umfassenden Betreuung der Schüler der Grundschule folgende Kooperationsvereinbarung:

Vertreten durch:

Frau Riegmann - Hortleiterin

Herr Thietke - Schulleiter

Der Träger beider Einrichtungen ist die Stadt Bad Doberan

Vertreter des Trägers:

Herr Kukla, Leiter des Bürgeramtes

 

Grundposition und Ziele der Kooperation

Ausgangspunkt der Kooperation ist die gemeinsame Grundposition zur Bildung und Erziehung der Kinder.

Schwerpunkte:

1. Die Gewährleistung eines hohen Maßes an Sicherheit durch die durchgehende Realisierung der Fürsorge und Aufsichtsplicht, bei einem größtmöglichen Maß an Selbständigkeit für die Kinder.

2. Die individuelle Förderung der Kinder bei der Erledigung der Hausaufgaben, bei der Beseitigung von Defiziten, bei der Entwicklung von Neigungen und Interessen.

3. Schaffung eines umfangreichen Freizeitangebotes für die Kinder. Vielfalt in überschaubaren Gruppengrößen von musisch-sportlichen Angeboten über lebens- und praxisnahe Themen bis hin zur gezielten Förderung verschiedenster Schwerpunkte.

4. Respektvoller Umgang untereinander Kinder-Eltern-Horterzieher-Lehrer-! Annahme der Kinder in ihrer Vielfalt und Verschiedenheit. Berücksichtigung der Entwicklungsprozesse der Kinder.

5. Nutzung des Potenzials der Regionalen Schule durch schulartübergreifende Angebote, Schülerteaching, altersgemischte Gruppen bei den Angeboten.

6. Nutzung der Kooperation mit Eltern, um Angebote in Verantwortung von Eltern zu realisieren.

Kooperationsvorhaben

Auf der Basis der gemachten Erfahrungen vergangener Jahre wird die Abstimmung durch gemeinsame Planungen entwickelt.

Der Kooperationsvertrag erstreckt sich:

1. Auf die Umsetzung des jeweiligen Wochenplanes, hierzu gehören:

- Abstimmung der Betreuung vor dem Unterricht

- Koordinierung Stundenplan-Hortbetreuung -volle Halbtagsschule

- Einordnen der Angebote

- Betreuung von Teilgruppen

2. Auf Höhepunkte im Verlauf des Schuljahres

- Terminabsprachen

- wechselseitige Unterstützung

- gemeinsame Gestaltung

von Einschulung, Glühwürmchenfest, Weihnachtskonzert, Fasching, Sportfest, Lesewettbewerb, Wandertage, Exkursionen, Sommerfest.

Informationen und Absprachen

Die Umsetzung des gemeinsamen Konzepts erfordert eine regelmäßige und gründliche Absprache:

- Die Hort- und Schulleitung stimmen in monatlichen Beratungen die Rahmenbedingungen der Zusammenarbeit ab.

- Die Horterzieher und Lehrer koordinieren die Zusammenarbeit auf der Basis erstellter Pläne.

- In besonderen Situationen erfolgt eine direkte und unkomplizierte Absprache der betreffenden Kollegen, um die Betreuung der Kinder zu sichern.

- Weitere Absprachen sind nach Notwendigkeit möglich zwischen Koordinatorin Grundschule und Hortleiterin.

- Um den Informationsfluss effektiv zu gestalten, kann die Hortleiterin als beratendes Mitglied an den Schulkonferenzen teilnehmen.

- Die Kooperationsvereinbarungen zwischen Schule und KITA werden auf den Hort ausgedehnt.

- Ziel hierbei ist die optimale Vorbereitung der Kinder auf Schule und Hort.

- Zusammenarbeit KITA-Erzieher-Horterzieher-Lehrer

- Absprache zu Schule-bzw. Hortbesuch

- Sportfest

- Informationsabend (Elternversammlung)

Gegenseitige Unterstützung

Die wechselseitige Unterstützung Hort-Schule wird zugesichert und nach Absprache der Leitungen umgesetzt. Ziel ist ein hohes Maß an Flexibilität im Interesse der lückenlosen und sinnvollen Betreuung der Kinder.

Die Fachschaft der Grundschule sichert, dass einmal im Monat keine Hausaufgaben erteilt werden. Wechselseitige Hospitationen sind nach Absprache möglich und erwünscht.

Raumordnung

Die Räumlichkeiten der Schule und des Hortes stehen für die gemeinsame Nutzung zur Verfügung. Bei der Planung des Unterrichts gewährleistet die Schule Möglichkeiten

- zum Forschen und Experimentieren,

- zum Umgang mit Medien,

- zur Zubereitung von Speisen,

- zum Lernen, Fördern, Hausaufgaben erledigen,

- zum Bewegen und Toben,

- zum kreativen Arbeiten,

die auch zu den Hortzeiten verfügbar sind, da die Ausstattung der Räume eine flexible Nutzung ermöglicht.

Die Turnhalle steht gemäß Hallennutzungsplan zur Verfügung. Das Außengelände ist von der Gestaltung her so weiter zu entwickeln, dass die sinnvolle Nutzung auch bei steigender Schülerzahl gewährleistet ist. Die Aufenthaltsbereiche der Kinder werden zwischen Hort-und Schulleitung abgestimmt.

Die Kooperationsvereinbarung wird nach den Erfordernissen auf ihre Tauglichkeit geprüft und aktualisiert.